Nepalfahne wehend

Für Kinder in

NEPAL

Logo neu-4 ohne Hintergrund final-3
Fahne Deutschland klein Fahne Great Brit klein

Dorfentwicklungsprojekt Balchaur

Mädchen mit Baby 0591 Fluss 0563
Haus 0792
Badihaus 0116 Junge 0588
Frau mit Baby 0569
Klassenzimmer Tafel 0346
Schule 0659

Balchaur liegt im Südwesten von Nepal im Terai. Die nächst größere Stadt Dhangadhi ist etwa 90 Km entfernt.

Hier in der Dorfgemeinschaft leben ca. 2000 Menschen zwischen Fernstraße und Fluss in 450 lehmverputzten Hütten.
Bildung, Gesundheit, Familienplanung - das sind hier Fremdworte.

Die Dorfbewohner gehören der Tharu- und Badi-Volksgruppe an. Überwiegend sind es Kamiyas die nepalesische Bezeichnung für ehemalige Leibeigene. In Nepal ist es gerade mal 20 Jahre her, als die Leibeigenschaft abgeschafft wurde. Die Kamiyas, irrten nach der Aufhebung der Leibeigenschaft ziellos im Land herum und der nepalesische Staat hat hier in Balchaur diesen Familien kleine Grundstücke zur Verfügung gestellt. Die sind aber so winzig, dass es nicht zum Leben reicht, aber zum Sterben zu viel ist. Diese Grundstücke sind z.T. nicht festes Eigentum, theoretisch ist es also möglich, dass die Dorfbewohner wieder von ihrem „Besitz“ vertrieben werden können. Diese ständige Ungewissheit macht den Menschen hier zu schaffen.
Neu hinzugekommene Dorfbewohner leben in illegal errichteten Hütten am Rande der Siedlung. Nur sehr schwer und ganz langsam entwickelt sich hier ein Gemeinschaftsgefühl.

Hinter den Hütten, in die sich die Familien mit ihren Kinder drängen, sind kleine Gärten, in denen mühsam etwas Gemüse gezüchtet wird. Das Land ist so knapp, dass die Dächer der Häuser für die Zucht von Zucchini herhalten müssen. Bettgestelle ohne jede Auflage stehen unter einem Vordach im Freien. Die Menschen leben hier am Rande des Existenzminimums.

Schüler vor Schule 0385 Behandlung 0438
Mädchen 0104
Schülerin 0578

Es gibt eine Schule - bis vor kurzem nur aus Bambus & Lehm - in die etwa 200 Kinder gehen - nicht regelmäßig, sondern nur wenn zuhause die Arbeit getan ist. Schlecht ausgebildete und zuwenig Lehrer, überfüllte Klassenräume und die fehlende Gesundheitsversorgung erschweren das Lernen zusätzlich.

Viele der Kinder, die die Mütter in den Armen hielten, sind krank und lethargisch. Wir haben daher zunächst  eine Gesundheitsstation errichtet und medizinisches Personal angestellt. So können jetzt schnell und effektiv die wichtigsten Infektionen behandelt werden. Das Radha Chaudhary Center in Balchaur wird sehr gut angenommen.

Handpumpe 0537
Home   Gesundheit   Bildung   Wasser   Dorfprojekte   Erdbebenhilfe   Spenden   Patenschaften   Wir über uns   Kontakt